Datenschutzerklärung
Name und Anschrift des Verantwortlichen:

Verantwortlich für die Verarbeitung personenbezogener Daten auf diesen Internetseiten ist:
Fachkommission Diabetes in Bayern e. V.
c/o Diabeteszentrum-München-Süd
Stockmannstraße 47
81477 München
Telefon +49 89 74 999 277
Telefax +49 89 72 408 0029
E-Mail: info@fkdb.net
www.fkdb.net


Datenschutzbeauftragter:
Sie können unseren Datenschutzbeauftragten jederzeit kontaktieren, um weiter Auskünfte über die
Art unserer Datenverarbeitung zu erfragen:
Reinhard Knoblich, Bayerisch medizin.Datenschutzbüro, Am Grasrain 2, 85617 Aßling, info@datenschutz-arzt.de


Hosting:
Der Webserver für den Betrieb unserer Webseite wird technisch durch den Provider IONOS by 1&1 betrieben.

Erfassung von allgemeinen Daten und Informationen:
Wenn Sie unsere Webseiten aufrufen, übermitteln Sie (aus technischer Notwendigkeit) über Ihren
Internetbrowser Daten an unseren Webserver. Folgende Daten werden während einer laufenden
Verbindung zur Kommunikation zwischen Ihrem Internetbrowser und unserem Webserver aufgezeichnet:
• Datum und Uhrzeit der Anforderung
• Name der angeforderten Datei
• Seite, von der aus die Datei angefordert wurde
• Zugriffsstatus (Datei übertragen, Datei nicht gefunden, etc.)
• verwendeter Webbrowser und verwendetes Betriebssystem
• vollständige IP-Adresse des anfordernden Rechners
• übertragene Datenmenge
Aus Gründen der technischen Sicherheit, insbesondere zur Abwehr von Angriffsversuchen auf unseren Webserver, werden diese Daten von uns kurzzeitig gespeichert. Ein Rückschluss auf einzelne
Personen ist uns anhand dieser Daten nicht möglich. Nach spätestens sieben Tagen werden die
Daten durch Verkürzung der IP-Adresse auf Domain-Ebene anonymisiert, so dass es nicht mehr
möglich ist, einen Bezug zum einzelnen Nutzer herzustellen. In anonymisierter Form werden die
Daten daneben zu statistischen Zwecken verarbeitet; ein Abgleich mit anderen Datenbeständen
oder eine Weitergabe an Dritte, auch in Auszügen, findet nicht statt.


Ihre Rechte:
Als Nutzer*in unseres Internet-Angebots haben Sie nach der DS-GVO verschiedene Rechte, die sich
insbesondere aus Art. 15 bis 18, 21 DS-GVO ergeben:
1) Recht auf Auskunft:Bayerisches medizin. Datenschutzbüro Version 1 Stand 15.03.2021 Seite 2 von 3
Sie können Auskunft gem. Art. 15 DS-GVO über Ihre von uns verarbeiteten personenbezogenen Daten verlangen. In Ihrem Auskunftsantrag sollten Sie Ihr Anliegen präzisieren, um uns das Zusammenstellen der erforderlichen Daten zu erleichtern. Bitte beachten Sie, dass Ihr Auskunftsrecht unter bestimmten Umständen gemäß der gesetzlichen Vorschriften (insbesondere § 34 BDSG und Art.
10 BayDSG) eingeschränkt sein kann.

2) Recht auf Berichtigung:
Sollten die Sie betreffenden Angaben nicht (mehr) zutreffend sein, können Sie nach Art. 16 DS-GVO
eine Berichtigung verlangen. Sollten Ihre Daten unvollständig sein, können Sie eine Vervollständigung verlangen.

3) Recht auf Löschung:
Sie können unter den Bedingungen des Art. 17 DS-GVO die Löschung Ihrer personenbezogenen
Daten verlangen. Ihr Anspruch auf Löschung hängt u. a. davon ab, ob die Sie betreffenden Daten
von uns zur Erfüllung unserer gesetzlichen Aufgaben noch benötigt werden.

4) Recht auf Einschränkung der Verarbeitung:
Sie haben im Rahmen der Vorgaben des Art. 18 DS-GVO das Recht, eine Einschränkung der Verarbeitung der Sie betreffenden Daten zu verlangen.

5) Recht auf Widerspruch:
Sie haben nach Art. 21 DS-GVO das Recht, aus Gründen, die sich aus Ihrer besonderen Situation
ergeben, jederzeit der Verarbeitung der Sie betreffenden Daten zu widersprechen. Allerdings können wir dem nicht immer nachkommen, z. B. wenn uns Rechtsvorschriften im Rahmen unserer gesetzlichen Aufgabenerfüllung zur Verarbeitung verpflichten.

6) Recht auf Beschwerde:
Wenn Sie der Auffassung sind, dass wir bei der Verarbeitung Ihrer Daten datenschutzrechtliche Vorschriften nicht beachtet haben, können Sie sich mit einer Beschwerde an die Datenschutzbehörde
ihres Bereiches wenden:
https://www.bfdi.bund.de/DE/Infothek/Anschriften_Links/AufsBehoerdFuerDenNichtOeffBereich/AufsichtsbehoerdenNichtOeffBereich_liste.html/

Rechtsgrundlage:
Art. 6 I lit. a DS-GVO dient unserem Verein als Rechtsgrundlage für Verarbeitungsvorgänge, bei denen wir eine Einwilligung für einen bestimmten Verarbeitungszweck einholen. Ist die Verarbeitung
personenbezogener Daten zur Erfüllung eines Vertrags, dessen Vertragspartei die betroffene Person ist, erforderlich, wie dies beispielsweise bei einer Vereinsmitgliedschaft der Fall ist, so beruht
die Verarbeitung auf Art. 6 I lit. b DS-GVO.
Gleiches gilt für solche Verarbeitungsvorgänge die zur Durchführung vorvertraglicher Maßnahmen
erforderlich sind, etwa in Fällen von Anfragen zur Vereinsmitgliedschaft oder Leistungen. Unterliegt
unser Verein einer rechtlichen Verpflichtung durch welche eine Verarbeitung von personenbezogenen Daten erforderlich wird, wie beispielsweise zur Erfüllung steuerlicher Pflichten, so basiert die
Verarbeitung auf Art. 6 I lit. c DS-GVO.
In seltenen Fällen könnte die Verarbeitung von personenbezogenen Daten erforderlich werden, um
lebenswichtige Interessen der betroffenen Person oder einer anderen natürlichen Person zu schützen. Dies wäre beispielsweise der Fall, wenn ein Besucher während eines Verein-Treffens verletzt
werden würde und daraufhin sein Name, sein Alter, seine Krankenkassendaten oder sonstige lebenswichtige Informationen an einen Arzt, ein Krankenhaus oder sonstige Dritte weitergegeben
werden müssten. Dann würde die Verarbeitung auf Art. 6 I lit. d DS-GVO beruhen. Bayerisches medizin. Datenschutzbüro Version 1 Stand 15.03.2021 Seite 3 von 3
Letztlich könnten Verarbeitungsvorgänge auf Art. 6 I lit. f DS-GVO beruhen. Auf dieser Rechtsgrundlage basieren Verarbeitungsvorgänge, die von keiner der vorgenannten Rechtsgrundlagen erfasst
werden, wenn die Verarbeitung zur Wahrung eines berechtigten Interesses unseres Vereins oder
eines Dritten erforderlich ist, sofern die Interessen, Grundrechte und Grundfreiheiten des Betroffenen nicht überwiegen. Solche Verarbeitungsvorgänge sind uns insbesondere deshalb gestattet, weil
sie durch den Europäischen Gesetzgeber besonders erwähnt wurden. Er vertrat insoweit die Auffassung, dass ein berechtigtes Interesse anzunehmen sein könnte, wenn die betroffene Person ein
Mitglies des Verein-Verantwortlichen ist (Erwägungsgrund 47 Satz 2 DS-GVO).